Nantucket 2009


"Nennt mich meinethalben Ismael...Immer, wenn mir der Mißmut am Mundwinkel zerrt und nieselnder November in die Seele einzieht, wenn ich unwillkürlich vor den Fenstern der Sargtischler stehenbleibe und hinter jedem Leichenzug hertrotte, der mir in die Quere kommt; und nun gar, wenn die Grillen überhand nehmen, daß ich mir Gewalt antun muß, um nicht auf die Straße hinunterzulaufen und jedem, der mir begegnet, kalten Blutes den Hut hinunterzuschlagen - dann ists's für mich allerhöchste Zeit, zur See zu gehen."
-- Hermann Melville, "Moby Dick" 


Georges Island, Blick auf Boston




"Ganz auf sich allein gestellt, sind diese Eremiten des Meeres ausgefahren aus dem heimatlichen Nest und haben zur See Eroberungszüge gemacht wie Alexander. Den Atlantik, den Pazifik und den Indischen Ozean haben sie unter sich geteilt, den drei Piratenmächten gleich, die sich Polen einverleibten. Und fügten die Vereinigten Staaten an Texas noch Mexiko und türmten Kuba auf Kanada, besetzten die Engländer ganz Indien und hefteten Ihr loderndes Panier an die Sonne: zwei Drittel der Erdkugel gehört Nantucket, denn sein ist die See."
-- Hermann Melville, "Moby Dick" 

Nantucket, Hafen


"Dort soll es ein Ölreservoir in jedem Hause geben, und unbedenklich wird Abend für Abend ein Vermögen an Walratkerzen verbrannt:"
            -- Hermann Melville, "Moby Dick"




"Ihre Fahrten umspannten die Erde wie ein Netz ohne Liek. Hier und da wagten sich die unerschrockenen Männer bis in die Beringstraße vor, und auf allen Ozeanen schwuren sie der ungeheuerlichsten Leibesmasse, die die Sintflut überdauert hat, ewigen Kampf, dem Mammut des Weltmeeres, grausig und groß wie ein Urgebirg, so unheilvoll in seiner dumpfen Riesenkraft, daß es, geängstet, dem Menschen verderblicher wird, als wenn es ihn furchtlos und heimtückisch angreift"
-- Hermann Melville, "Moby Dick"




"Spaßvögel behaupten, von selber wachse das Unkraut dort nicht, es müsse erst angepflanzt werden, zu diesem Zweck würden Disteln aus Kanada eingeführt...So abgeschlossen sei Nantucket, so lückenlos vom Ozean umgürtet, umringt und eingefriedigt, daß sich an Tischen und Stühlen kleine Muscheln ansetzten wie auf dem Rücken einer Seeschildkröte. Das sind kleine Übertreibungen, aus denen der Leser aber entnehmen mag, daß Nantucket nicht Illinois ist."
-- Hermann Melville, "Moby Dick"


"Nantucket! Wenn man die Karte nimmt und es sich ansieht, merkt man in der Tat, daß es in der Welt einen Eckplatz ausfüllt. In einiger Entfernung von der Küste steht es einsamer da als der Leuchtturm von Eddystone, ein Sandhügel ohne Hinterland, geformt wie ein Ellbogen, Düne durch und durch."
            -- Hermann Melville, "Moby Dick"






"Nur der Mann aus Nantucket durchschweift seine Heimat, wenn er den Ozean durchkreuzt, ... nur er pflügt die See als seinen eigenen Acker. Die See ist ihm Haus und Hof, auf See hat er sein Gewerbe, und auch Noahs Sintflut, könnte es nicht stillegen. Er lebt auf der See wie der Präriehahn auf seiner Prärie. Er birgt sich in der Woge, er erklimmt sie wie der Gamsjäger die Alp. Jahrelang sieht er nichts als Wasser, und kommt er endlich an Land, so riecht es ihm wie eine fremde Welt, wie der Mond dem Erdbewohner, wenn er hinaufgelangen könnte. Der landfremden Möwe gleich, die bei Sonnenuntergang die Flügel zusammenfaltet und sich von der Woge in den Schlummer wiegen läßt, geit er die Segel auf, wenn auf hoher See der Abend kommt, und legt sich zur Ruhe, während unter seinem Kissen die Herden der Robben und Wale weiden."
-- Hermann Melville, "Moby Dick" 
 







Nantucket, Life-Saving Museum



"... und das weite Leichentuch des Meeres wallte fort wie seit fünftausend Jahren"
            -- Hermann Melville, "Moby Dick"





Zitate aus "Moby Dick", aus dem Englischen übersetzt von Thesi Mutzenbecher.